11.Tag 9. Juni

Ein lockerer Tag. Wir haben lange ausgeschlafen und fuhren gegen 12.30 Uhr los, nach Tampere. Die Bundesstraßen sind hier gut ausgebaut und kamen flott voran. Gegen halb 6 haben wir unser Ziel erreicht der Campingplatz in Tampere. Wir wollen heute noch ausspannen und morgen den Rest in Angriff nehmen, 1406 km noch bis zum Etappenziel. Das Wetter ist gut und mit etwas Glück kommen wir mit schönem Wetter bis zum Ziel.

Tages km 151                                                        gesamt 2246

die Straßen in Finnland
die Straßen in Finnland
finnischer See
finnischer See
finnischer Bauer
finnischer Bauer

12. Tag 10. Juni

Gegen  9 Uhr fuhren wir Richtung Oulo bis nach Terjärn bei Inger und Bengt direkt an einem See. Inger und Berngt haben eine "Automalerei" mit Crash Service wie Sie sagte. Sie betreiben die Werkstatt noch und renovieren vorwiegend Oldtimer als Zuverdienst zur Rente, obwohl Sie schon 66 und 67 Jahre sind. Unternehmer können in Finnland von der Rente nicht leben. Die Beiden haben mit Ihrem Wohnwagen, Ein Riesengefährt in dem man sogar einen Kleinwagen mitnehmen kann, ganz Europa bereist. Die beiden waren sehr freundlich, besonders sie hatte große Freude mit uns und höhrte nicht mehr auf uns zu erzählen.

Tageskm 275                                           gesamt  2521

gängiges Straßenschild ab Estland
gängiges Straßenschild ab Estland
Feldhächsler in Finnland ein gängiges Erntegerät. Bis 1976 stand eine solche Maschine auch bei uns am Hof. Seit damls habe ich keinen mehr gesehen
Feldhächsler in Finnland ein gängiges Erntegerät. Bis 1976 stand eine solche Maschine auch bei uns am Hof. Seit damls habe ich keinen mehr gesehen
Straßenschilder in Finnland. Für uns großteils sogar schwer zum Buchstabieren
Straßenschilder in Finnland. Für uns großteils sogar schwer zum Buchstabieren
Angelunterricht von Inger
Angelunterricht von Inger
der erste "Fisch"
der erste "Fisch"
unsere Gastfamilie
unsere Gastfamilie
eine Arbeit für Bengt
eine Arbeit für Bengt

13. Tag 11. Juni 2013

Abfahrt gegen 10 Uhr bei Inger und Bengt. Kurze Zukehr bei einer Apotheke um uns zu wappnen gegen Stechmücken. Die Biester quälen uns bereits ganz anständig. An einer Tankstelle lernen wir 2 nette junge Leute aus dem Schwarzwald kennen. Sie fahren mit dem Fahrrad ebenfalls zum Nordkap. Gegen halb Acht treffen wir auf einem Campingplatz in Oulo, direkt am Meer ein.

Tages km 238                                               gesamt 2759

die Werkstatt von Bengt
die Werkstatt von Bengt
unser Übernachtungsplatz bei Inger und Bengt
unser Übernachtungsplatz bei Inger und Bengt
Landwirtschaft in Mittelfinnland
Landwirtschaft in Mittelfinnland
lange Straßen in Finnland
lange Straßen in Finnland
ein alter Hubschrauber an einer Tankstelle
ein alter Hubschrauber an einer Tankstelle
gegen Kälte kann man helfen
gegen Kälte kann man helfen

14. Tag 12 Juni 2013

Vormittag Stadtbesichtigung in Oulo. Oulu hat 140 000 Einwohner. Mit unseren Fahrrädern fuhren wir in das Zentrum. Eine tolle Fußgängerzone ist das Schmuckstück von Oulo. Zum Teil werden noch Granitsteine verlegt. Darunter eine Bodenheizung. Für Kitzbühel zu teuer, hier scheinbar Standard. Heute war Markttag. Eine Markthalle, in der viele Anbieter Obst, Gemüse, Fleisc, Fische iund andere Sachen des täglichen Bedarfs anbieten war Mittelpunkt des Marktes. Gegen 14 Uhr starteten wir vom Campingplatz in Oulo Richtung Romaniemi. Die Gegend wird immer rauer. Obwohl das Wetter die letzten Tage trocken war erreichte die Temperatur heute nur mehr 12 Grad. Wind gibt es auch immer reichlich. &0 km vor Romaniemi fragten wir bei einem Bauern um Unterstand. Er fuhr uns ca. 300 Meter mit dem Rad voraus wo er uns dann im Haus seines Vaters unterbrachte. Wir durften Sauna, Essraum usw. benutzen. Er hielt sein Handy an den Auspuff des Lanz und ich mußte noch einmal ordentlich Gas geben für seinen Freund.

Tages km 162                                        gesamt 2921

Musikkapelle in Oulo, scheinbar Veteraner
Musikkapelle in Oulo, scheinbar Veteraner
endlos lang bis zum Nordkap
endlos lang bis zum Nordkap
auf einem Halt an der Straße holte uns ein junger Finne zu sich auf einen Cafe
auf einem Halt an der Straße holte uns ein junger Finne zu sich auf einen Cafe
unsere ersten Elche, sitzend neben der Straße im Gras
unsere ersten Elche, sitzend neben der Straße im Gras
das "Sommerauto" unseres Gastgebers, er hat selbst keine Viehhaltung mehr betra+eibt aber großfächig Landwirtschaft und macht Winterfutter für die Rentierzüchter
das "Sommerauto" unseres Gastgebers, er hat selbst keine Viehhaltung mehr betra+eibt aber großfächig Landwirtschaft und macht Winterfutter für die Rentierzüchter
Ein Landwirt ca. 100 km hinter Oulo
Ein Landwirt ca. 100 km hinter Oulo
das Haus in dem wir Unterschlupf fanden
das Haus in dem wir Unterschlupf fanden

15. Tag 13. Juni 2013

 

Bereits am Morgen stand unser Gastgeber, der wilde Finne mit einem Panzerfahrzeug vor der Tür. Wir mussten unbedingt mit Ihm seinen Hof abfahren. Zuerst ging es zu seinem Aussichtsturm am See. Ihm gehöhrt nur die Hälfte des See`s. Querfeldein gings dann zurück zu unseren Fahrzeugen. Über mehreren Entwässerungsgraben fuhr er einfach darüber weg. Ich hatte schon Angst er fährt mit uns damit auch noch seinen See ab, denn er hatte uns erklähr, dass das Ding auch schwimmen kann.

Um 10 Uhr gings dann weiter. Über Romaniemi, die Heimat des Weihnachtsmannes fuhren wir weiter bis ca. 40 km vor Ivalo. Hier übernachteten wir auf einem sehr schlichten Campingplatz. Es ist jetzt schon 10 Tage trocken und teilweise sehr gutes Wetter. Die letzten 2 Tage waren aber sehr kalt um die 12 Grad.

 

Tages km 306                                                gesamt 3227 km

der Hochstand unseres Bauern
der Hochstand unseres Bauern
unser Ausflugsfahrzeug
unser Ausflugsfahrzeug
auf den Straßen in Lappland ( Nordfinnland )
auf den Straßen in Lappland ( Nordfinnland )
die Bundesstraße 92 nach Norwegen geht stark auf und ab, wie das Land eben gewachsen ist
die Bundesstraße 92 nach Norwegen geht stark auf und ab, wie das Land eben gewachsen ist

16. Tag 14. Juni 2013

Bereits am morgen war das Wetter traumhaft scön und sehr warm, um die 20 Grad. Gegen 9 Uhr fuhren wir ab. Über Ivalo, Inari gings über die Bundesstraße 92 zur norwegischen Grenze, die wir gegen 16 Uhr erreichten. Die finnische Landschaft ist hier sehr wildromantisch und rauh. In Norwegen ändert sich das Bild wieder. Es beginnt an der Grenze ein milderes Tal. Das Gebiet ist hier wieder stärker besiedelt und es wird auch wieder Landwirtschaft betrieben. Durch mehrere Orte kommen wir nach Laksev am Beginn des Porsanger Fjordes. Nach weiteren 30 km kommen wir nach Indre am Biller Fjord einem Seitenarm des Porsanger Fjordes.  Wir übernachten bei Reiner Kalf einem ausgewanderten Deutschen der seit 6 Jahren hier Fuß gefasst hat. Er ist Huskyzüchter und fühlt sich hier sehr wohl. Wir haben für Ihn ein Paket von Jensei, dem Wilderer aus Traunstein mit. 2 Schaufeln und ein Eimer Kernseife.

Tages km 305                                         gesamt km 35532

ein interessierter Reporter aus Lappland
ein interessierter Reporter aus Lappland
am Inari See
am Inari See
ein wildes Gebiet durch Lappland
ein wildes Gebiet durch Lappland
  • Besucher